Aktuelle Bilder April 2019 Karpaten

vom 12.April bis zum 12.Mai bin ich wieder mit den Exkursionen in den rumänischen Karpaten unterwegs. Hier folgen die Bilder.

Die Gams stand 120m neben mir. Das Foto habe ich mit der Videokamera gemacht die ich dabei hatte. Das war allerdings noch im Wald in Österreich. Im Gegensatz dazu waren die Rehe sehr flüchtig schon bei über 200m Entfernung.
die Jungs sammeln frische Minze für den Tee.
recht frische Bärenspuren im Schnee.
Anna, Jonas und Rik sind heute die Köche.
Hier haben wir die Losung von einem Wolf gefunden, leider schon etwas älter.
Vergleich Hand und Bärenspur.
Lagerplatz. gelegentlich leichter Nieselregen.
Spuren von zwei Babybären und der Mutter.
Tarpaufbau bei starkem Wind
auf der Alm am Nationalpark Piatra Craiului
Abendessen auf etwa 1400m Höhe.
am nächsten Morgen, bei etwa -4°C.
Anna bei der Flussüberquerung, sportlich.
Spurensuche Wolf.
….gefunden!
zwei Wölfe sind hier hergelaufen.
den Spuren konnten wir einige Zeit folgen. Hier dann noch Kratzspuren am Boden und im Grasbüschel rechts liegt Kot mit Haaren vom Rot- oder Rehwild.
Unser heutiger Koch.
das letzte Lager mit Anna, Rik und Jonas
erster Funke…
erste Flamme…
da ist es unser Lagerfeuer zum Abschluss.
die zweite Woche hat begonnen. Wir wandern bei Brasov und treffen auf eine Marathonveranstaltung. Hier ist eine Station für Wasser. Sehr lustige Leute und viele Läuferinnen und Läufer die uns ständig überholen.
das hatte ich jetzt hier selber nicht erwartet. Bärenkot im April auf der Zinne. Das hatte ich schon lange nicht mehr. Anmerkung, hier findet der Marathonlauf statt. Das ist aber normal. Die Anwesenheit von Wölfen und Bären ist kein Grund durch den Wald zu joggen, zu trainieren und Wettkämpfe zu veranstalten.
Crisi, Hannah und Hannes mit dem Blick auf Brasov.
schöner Alter Buchenwald
vom Wolf
auf 1400m Höhe kommen wir in einen Schneesturm.
ich habe erhebliche Vibrationen. Zuerst habe ich alle Reifen neu auswuchten lassen. es wurde aber nur etwas besser.
die vordere Kardanwelle musste repariert werden. Eines der Kreuzgelenke war ausgeschlagen.
Bärenspuren auf dem Forstweg.
Wolfsspuren, ziemlich groß.
ein Hermelin huschte durchs Gebüsch.
ein Mauerläufer in der Schlucht am Nationalpark Piatra Craiului
Spuren vom Wolf, 80% Wahrscheinlichkeit
kaum ist die Sonne da, huschen uns auch die Eidechsen durchs Laub.
der Tannenhäher lies sich durch uns kaum stören. Er ist da auch mit einer Nuss oder ähnlichem beschäftigt.
gerade finden wir noch eine Bärenspur und ein Stück weiter unten stehen die Pferde. Das Fohlen ist noch etwas wackelig auf den Beinen. Kein Zaun, keine Hirten und keine Hunde müssen diese Pferde schützen. In der Nacht sind die in aller Regel dann im Stall, oder bei den Häusern. Dort sind dann immer auch Hunde und Schäfer wegen der Schafe.
Auf dem Rückweg durch das Burzental sehen ich noch den Wiedehopf.
wir haben mehrere kleinere Schafherden im Burzental gesehen. Hier läuft uns einer der Herdenschutzhunde entgegen.
Der Mann hat neben uns angehalten und gefragt, ob er uns nach Zarnesti mitnehmen soll. Wir hatten es aber bis zum Auto nicht mehr weit.
in der Nacht hatte ich in Lagernähe die Wildtierkammera aufgebaut. Die Hirschkuh ist sehr gemütlich den Weg entlanggelaufen. Es rannte noch ein Fuchs vor die Kammera, ober das Bild ist sehr unscharf.
Diese junge Fichte wurde von einem Bären bearbeitet.
Aussicht über unser heutiges Wandergebiet. Wir sind aber schon im Wald geblieben und nicht in die Felsen gekraxelt.
auch ein wenige Geschichte und Kultur gehört dazu. Hier eine Felsenkapelle.
Bei der Wanderung im Burzental, gehört natürlich auch eine „Wasserwanderung“ dazu.
Das war heute die Abschlusswanderung mit Crisi, Hannah und Hannes, Studenten aus Wien.
In der dritten Woche bin ich mit einer Gruppe unterwegs. Hier suchen wir nach Spuren und vergleichen auch die Waldstrukturen eines forstwirtschaftlich genutzten Waldes.
hier hat vor kurzer Zeit ein Bär die Forststraße als Klo benutzt.
Mittagspause
es regnet in der Woche auch öfter.
Heute sind wir durch das Burzental gewandert. Auf den Magerwiesen sind jetzt immer mehr Blumen zu finden. Hier ein Knabenkraut, eine Orchidee.
Auch der Enzian ist schon zu finden.
und hier ein Würfeldickkopf. Zum Glück gibt es in der Pension eine gute Bibliothek. So kann ich mir unbekannte Pflanzen und Tiere ganz gut bestimmen.
Wir sind quer durch die Schafherde. Die Herdenschutzhunde die dabei waren haben uns nur beobachtet. Nicht einer hat gebellt, und keiner ist zu uns gekommen. Der Schäfer war natürlich auch dabei. Ich habe dazu nur ein Video gemacht, dass ich erst zuhause in Deutschland zuschneiden werde.
Bärenspuren haben wir auf dem Weg auch gefunden.
und eine Spur von einem Dachs.
Leider war der Akku meiner großen Kamera am Ende. So konnte ich von den Vögeln nur ein etwas unscharfes Bild machen. Hier war es der Waldbaumläufer. Einen Flussregenpfeifer hatten wir auch beobachtet am Bach.
heute am Freitag ist der letzte Wandertag mit der Gruppe. Wir Waren in der Schlucht am Piatra Craiului.
Über den Tag hinweg wechselte sich Sonne und Regen ab. Hier sitzen wir unter den Felsen bei der Pause bei Regen.
Ein Hornveilchen in den Felsen.
wenn ich es richtig erkannt habe ist es eine Tannenmeise.
die letzte Woche hat begonnen, wieder als Campingtour. Hier sind wir bei einem ersten kurzen Spaziergang.
dann beginnt der Regen und es regnet und regnet und im Regen bauen wir dann das Lager auf mit drei Tarps.
Es hat die ganze Nacht ohne Pause geregnet, und es soll den ganzen Dienstag ebenfalls regnen. Wir sind auf etwa 480m Höhe und 120km von Brasov entfernt. Bei Brasov soll es sogar schneien. Wir haben deshalb entschieden unser Lager hier bis zum Mittwoch zu behalten. Es ist wenigstens 3°C wärmer, aktuell gegen Mittag 5°C. In der kommenden Nacht soll das Wetter wieder besser werden.
Das Wetter wurde nach 24 Stunden Regen wieder besser und wir konnten nach Spuren suchen gehen. Es war jetzt alles matschig und alte Spuren waren weggespült. Diese Bärenspur war ganz frisch.
Spuren die auch Dauerregen aushalten sind hier zu sehen. Bärenhaare am Baum.
oder Kot, wie hier vom Wolf. Die werden zwar ausgespült, bleiben aber doch noch erkennbar.
Das Grün in den Wäldern ist sehr intensiv. Hier voller Bärlauch.
Das Wildschwein hat uns nicht bemerkt. Es war recht weit entfernt und ich konnte wegen der vielen Äste kaum vernünftig fokussieren. Automatik geht da gar nicht mehr.
in den höheren Lagen hat es nochmals gut geschneit.
ausreichend für eine Schneeballschlacht.
Die letzte Woche war schon recht feucht. Wir haben dann viele Feuersalamander gesehen.
Kartenspiel am Abend bei Regen. Hier habe ich mal ein Tunnelzelt aufgestellt.
es gab dann zum Glück immer mal einen schönen Tag. Hier der Sonnenaufgang vom Lager aus.
in die andere Richtung über das Tarplager hinweg in die Berge.
der letzte Tag war ausgesprochen schön.
Picknick auf 1400m Höhe. Wir haben den Urs, einen Hund von der Pension wo ich den Discovery abgestellt habe mitgenommen. Ein lieber Kerl, aber auch ein Trampeltier. Ich liege mit ihm etwas abseits, damit man überhaupt etwas essen kann.
Am Abend sind wir dann noch zusammen auf den Hausberg zum Nachtlager gewandert.
der letzte Anstieg ist steil.
dafür mit der Aussicht.
am nächsten Morgen. Heute geht es mit den Jungs zurück nach Deutschland.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.