Vorbereitung Spanienexpedition

Hier zeige ich ein paar Bilder während meiner Vorbereitungsreise nach Spanien und Potugal.

nördliche Pyrenäen, nach Norden sieht man das Meer.
Aus den Pyrenäen fotografiert etwa 750m Höhe.
entlang der spanischen Küste, fahre ich auf gut ausgebauten Straßen und Autobahnen.
Hier habe ich übernachtet. Übrigens muss ich wegen mit meinem Renault Clio Grandtour fahren. Hinten habe ich 1,80m Länge für mein „Bett“. Mein Discovery ist unpässlich. Auf der Rückfahrt von Rumänien viel die Lichtmaschine aus. Zum Glück war ich schon bei München. Es hat dann die ganze Nacht geregnet. Regentage mit dem Clio sind eher unschön.
Ich treffe mich mit einigen Leuten. Auf der Fahrt in die Berge stand dieses Schild.
Hier leben Wölfe und Bären. Die Vegetation ist sehr anders als ich Wälder gewöhnt bin. Ich bin ich auf etwa 1000m Höhe. Der Wald besteht zum großen Teil aus Eichen und Esskastanien und die Dörfer hier sind sehr klein und eng. Sehr spannend. Diese Region wird ein Standort für die Expedition werden.

Ich fahre viel und verschaffe mir einen Eindruck. zwischendurch habe ich ein wenig Zeit wandern zu gehen. Die Landschaften wechseln oft. Wenn ich zurück bin werde ich die Expeditionsstrecke festlegen.

Die Landschaften sind schon sehr unterschiedlich. Die bunten Blätter sind von Weinstöcken.
ein paar Kurven weiter hatte ich diesen Ausblick.
noch ein paar Kurven weiter ist dann alles bewaldet. Hauptsächlich mit Eichen.
die Dörfer sind schon sehr eng. Meistens gibt es Umgehungsstraßen.
Das war dann die Aussicht beim Grenzübergang zwischen Spanien und Portugal. Ein Nationalpark und auch die erste Region für die Expedition. Hier gibt es Wölfe und Wildpferde. Das schaue ich mir noch näher an.
Ich bin aber erst noch an die Küste gefahren um dort die Sonne und das Meer ein wenig zu genießen. Es soll noch bis Montag trocken bleiben. Dann wird es wieder regnen. Ab Dienstag werde ich wieder auf der Rückreise sein.
an der Grenze zwischen Portugal und Spanien mache ich einen kleinen Spaziergang und sehe oben in den Felsen ein Gruppe des Iberischen Steinbocks. Glaube ich zumindest.
Plateau Castro Laboreiro und ein eben solcher Herdenschutzhund, der mich begleitet hat.
hier laufen sowohl verwilderte Pferdegruppen, als auch normale Pferde und Rinder. Hier leben aber auch Wölfe, Rehe, Hirsche, Wildschweine und Steinböcke …. Auch bei der Rückfahrt sind es so viele unterschiedliche Gebiete die ich sehe. Die Expedition wird sehr spannend. Hier noch ein paar weitere Landschaftsbilder.
Im Vordergrund wie eine Steppenfläche. Hier brannte der Wald ab, vor einigen Jahren. Im Hintergrund ein angepflanzter Wald mit dem breiten Feuerschutzstreifen.
Hier eine Eben in einem Nationalpark mit einem Wasserlauf und Seen, mit Fischotter und einem Eichenwald.
Eine Mischung von landwirtschaftlichen Flächen und einer Art Steppenlandschaft, die mich schon fast an Afrika erinnert hat.
hier bin ich schon in der Nähe des Pico de Europa. Oben hat es geschneit. Auch hier leben Wölfe. Die Wälder wechseln hier zwischen Buchenwälder, Eichenwälder oder Kiefernwälder. Überall gibt es Weideflächen und gefühlt mehr Rinder als Menschen.
Hier nochmals die herrlichen Herbstfarben im Buchenwald mit einigen Eichen. Die Bäume sind nicht sehr hoch.

Alle diese Bilder illustrieren die sehr große Vielfalt an Landschaften und die spannenden Herausforderungen diese Regionen und die Situationen der Menschen und Wildtiere genauer kennen zulernen auf der Expedition 2020.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.